Historie

© Rheinische Industriekultur

Fertigung einer Schiffsschraube in der Gießereihalle
© Rheinische Industriekultur

Von den ehemaligen Ostermann-Werken, die ab 1937 in Köln-Ehrenfeld Schiffspropeller fertigte, steht heute noch die damalige Konstruktion aus Betonfertigteilen.

Die Gießereihalle mit einer Fläche von etwa 5.000 m² wurde 1961 errichtet. 1963 lieferte Ostermann die Schiffsschraube für den Antrieb des Frachters Otto Hahn, der 1964 vom Stapel lief.

In den 1980er Jahren erlebten die Ostermann-Werke eine neuerliche Blüte durch den Bau sogenannter Leiträder, die den Kraftstoffverbrauch von Schiffen reduzierten. Heute ist das Leitrad unser Identitätsanker für das neue Quartier.

Einer der letzten Aufträge, die in der Schiffsschraubenfabrik ausgeführt wurden, war die Fertigung einer 65 Tonnen wiegenden Schraube mit einem Durchmesser von zehn Metern.

 

Das Leitrad diente den LEITRADLOFTS zur Namensgebung. Beide Begriffe stehen stellvertretend für Innovation, Fortschritt und Modernität.

Architekt Hartmut Gruhl lässt mit seinen LEITRADLOFTS Industriegeschichte lebendig werden.